Druckversion

Web Content Management System (WCMS)

 

Web Content Management System (engl.) – Verwaltungssystem für den Inhalt von Internetseiten (de.)

 

Definition und Aufgaben

 

Die Hauptaufgaben von WCMS sind, als Client/Serversysteme, Inhalte in Form von Internetseiten zu

verwalten, administrieren und beim Veröffentlichungsprozess  zu unterstützen.

In diesem Zusammenhang steht Administration für die systematische und strukturierte Beschaffung,

Erzeugung, Aufbereitung, Verwaltung, Präsentation, Verarbeitung, Publikation und Wiederverwendung

von Inhalten. Hierbei sollen HTML-Seiten möglichst automatisiert aus so genannten Assets

(Texte, Bilder, Klänge,etc.) generiert werden.

 

 

Merkmale und Ziele eines WCMS

 

Hauptmerkmal ist die Trennung zwischen Layout und Content, damit das Design einer Website

unabhängig von deren Inhalt angepasst werden kann. Dies ist beispielsweise dann von Vorteil, wenn

sich Unternehmen für ein neues Branding entscheiden, also neue Farben und Logos verwenden,

aber der Unternehmenszweck und das Portfolio fortgeführt werden.

Weiterhin basieren Web Content Management Systeme auf einem personalisiertes Rollen- und

Rechte-Konzept, welches Zugriffs-, Lese-, Schreibe- und Löschrechte regelt. Da die Erstellung der

Inhalte meist auf operativer Ebene erfolgt und gemäß dem „Vier-Augen-Prinzip“, durch zwei

unabhängige Instanzen, wie beispielsweise das Marketing und die Rechtsabteilung geprüft und

freigegeben werden müssen, ist der Prozess der Veröffentlichung oft sehr zeitaufwändig. Daher ist

die Unterstützung und Optimierung des Publizierungsprozesses eines der Hauptziele von WCMS.

Durch den Einsatz von Workflow Managementsystemen werden Arbeitsvorgänge unterstützt,

protokolliert, überwacht und besser auswertbar gemacht. Hieraus resultierende Vorteile sind eine

verkürzte Zeitspanne zwischen Recherche und Publikation, Qualitätssteigerungen und nicht zuletzt

Kosteneinsparungen.

Ein weiteres Merkmal ist die automatisierte Publizierung von Inhalten entweder zu bestimmten

Zeitpunkten, wie zum Beispiel nach Präsentation eines neuen Produktes, oder für eine festgelegte

Zeitspanne, beispielsweise für die Dauer einer Kampagne.

Diese Funktion wird als Content Life Cycle Management (engl.) - Verwaltung des Inhaltslebenszyklus (de.)

bezeichnet.

 

 

Teilnehmer von WCMS

 

Die Nutzer eines WCMS sind Redakteure, Web-Designer und Administratoren. Redakteure sind alle, die

zu publizierende Inhalte erstellen, aber selbst keine Kenntnisse in Web-Technologien, wie beispielsweise

HTML und PHP haben. Web-Designer erstellen Templates und bestimmen die optische Gestaltung der Inhalte.

Administratoren regeln die Zugriffsrechte für das System und die Benutzerverwaltung.

 

 

Marktübersicht

 

Grundsätzlich kann man die auf dem Markt angebotenen Systeme in zwei Kategorien einteilen.

Das sind zum einen kommerzielle Programme und zum anderen Open-Source-Lösungen.

 

Auswahl bekannter Hersteller von kommerzieller WCMS (Produktnamen in Klammern):

 

  1. Day Software GmbH (Communique)
  2. Pironet NDH AG (Vignette)
  3. RedDot Solutions AG (z.B. RedDot CMS, oder RedDot XCMS)

 

Auswahl bekannter Hersteller von Open-Souce-Lösungen (Produktnamen in Klammern):

 

  1. Joomla! (Joomla! 1.0)
  2. Typo3 (TYPO3)
  3. freenet Business (Zope)
  4. basecmp Professional Web Solutions (basecmp Content Management System)

 

Eine umfassende Markübersicht findet man beispielsweise unter www.contentmanager.de

 

Literaturverzeichnis

 

http://richard.cyganiak.de/2002/wiki_und_wcms/wiki_und_wcms.pdf

 

http://www.contentmanager.de/magazin/artikel_107_publishing_per_wcms.html

 

http://de.wikipedia.org/wiki/WCMS